A. A. Borowkow / I. F. Florow

I-207 Nr. 3
(Produkt '8')
I-207 Nr. 4
(Produkt '9')


Ein Schwarz-Weiß-Foto (44 kB) der I-207 (Produkt '8') aus Geschichte der Flugzeugentwicklung in der UdSSR von W. B. Schawrow; Bd. 2, S. 66.

Die Erprobungen der Baumuster I-207 Nr. 1 und I-207 Nr. 2 (Produkt '7') waren nur teilweise erfolgreich und führten als logische Konsequenz zum Einbau eines einziehbaren Fahrgestells. Dabei bediente man sich einer ungewöhnlichen technischen Lösung, bei der das Fahrgestell an einem speziellen Schwenkarm befestigt war und senkrecht nach oben in den Rumpf eingezogen wurde. An der Rumpfunterseite befand sich lediglich eine kleine zusätzliche Verkleidung.
    Das Produkt '8' wurde im Herbst 1939 fertiggestellt und besaß das gleiche Triebwerk und den gleichen Propeller wie das Produkt '7'. Der Einbau des einziehbaren Fahrwerks verbesserte die Leistungen und machte es dadurch möglich, zwei 250-kg-Bomben oder externe Kraftstofftanks mitzuführen.

Eine Schwarz-Weiß-Zeichnung (42 kB) der I-207 (Produkt '8').
(Mit freundlicher Genehmigung von Sergej Andrejew).

    Trotz aller Leistungssteigerungen konnte das Produkt '8' jedoch den Anforderungen von 1940 nicht mehr gerecht werden. Es wurde daher als einer der Erprobungsträger für die DM-4-Staustrahltriebwerke von I. A. Merkulow benutzt, die anstelle der externen Kraftstofftanks unter der unteren Tragfläche angebracht wurden. Es wurden etwa 20 Flüge unter Verwendung der Staustrahltriebwerke durchgeführt, ohne daß es dabei zu Unfällen kam.
    Die endgültige Ausführung der I-207, das Produkt '9', wurde im Frühjahr 1941 fertiggestellt. Ihr M-63-Motor war mit einem Untersetzungsgetriebe ausgerüstet und trieb einen neuen, dreiblättrigen WISch-Propeller mit 3,0 m Durchmesser an. Das geschlossene Cockpit besaß eine zur Seite aufklappbare Kabinenhaube. Die Erprobungen wurden bei Kriegsausbruch eingestellt.

Vorläufer Weiterentwicklungen

'7211'

I-207

(Produkt '7')
Keine

Literaturquellen
Geschichte der Flugzeugentwicklung in der UdSSR von W. B. Schawrow; Bd. 2, S. 65
Links
I-207, Borowkow-Florow

Allgemeine Daten
Typ I-207 Nr. 3 I-207 Nr. 4
Einsatzzweck Jagdflugzeug-Prototyp
Baujahr Herbst 1939 Frühjahr 1941
Besatzung 1
Antrieb
Triebwerk 1 * M-63 1 * M-63
mit Untersetzungsgetriebe
Nennleistung 1 * 930 PS
Startleistung 1 * 1.100 PS
Abmessungen
Länge 6,35 m 6,70 m
Flügelspannweite 7,00 m
Flügelfläche 18,00 m²
Massen und Lastkoeffizienten
Fluggewicht 1.850 kg 2.200 kg
Tragflächenbelastung 102,78 kg/m² 122,22 kg/m²
Leistungsbelastung 1,99 kg/PS 2,37 kg/PS
Geschwindigkeiten
Geschwindigkeit in 0 m Höhe 428 km/h 460 km/h
Geschwindigkeit in 5.300 m Höhe 486 km/h 518 km/h
Landegeschwindigkeit 115 km/h
Reichweite
Reichweite ? 640 km
Gipfelhöhe
Gipfelhöhe ? 10.500 m
Steigleistung
5.000 m 4,6 min. 4,5 min.
Bewaffnung
Rohrwaffen 4 * MG 7,62 mm SchKAS mit je 550 Schuß

Übersetzt am 21. April 2000
von Thomas Heinz
Zurück zur Startseite
Zum Original von Alexandre Savine