English version


A.I.Mikojan / M.I.Gurewitsch

'1.42' / '1.44'
(MFI, I-42, MiG-1.42, MiG-1.44)


Dieses Foto (85 kB) kursiert schon seit einiger Zeit (wie zum Beispiel hier), daher denke ich, daß ich damit kein der Geheimhaltung unterliegendes Bild zeige.

Laut Jane's führte die '1.42' bereits 1994 Hochgeschwindigkeits-Rollversuche durch. Der erste Flug wurde für August 1998 erwartet. Vor allem aufgrund von Rußlands finanziellen Problemen litt das Projekt unter Verzögerungen, aber die jüngste Ankündigung des Konstruktionsbüros (KB), nämlich das MFI noch im Jahre 1998 zu fliegen, scheint eingehalten worden zu sein.
    Am 12. Januar 1999 erfolgte die offizielle Vorstellung des MFI vor der militärischen Führungsspitze.
    Von der Konzeption her handelt es sich dabei um ein Mehrzweck-Jagdflugzeug für den Fronteinsatz (MFI). Die Hauptaufgabe dieses Baumusters, bei dessen Konstruktion auch großer Wert auf eine möglichst geringe Entdeckbarkeit gelegt worden war, ist die Erringung der Luftüberlegenheit. Aber im Gegensatz zur vielgepriesenen F-22 Raptor der USAF, die in erster Linie für Luftüberlegenheitsaufgaben vorgesehen ist und nur über eine begrenzte Fähigkeit zum Angriff auf Bodenziele verfügt, ist das MFI sowohl für Angriffseinsätze als auch für den Luftkampf ausgelegt. Die Waffenlast wird intern und an Aufhängepunkten unter den Tragflächen mitgeführt. Das 1983 begonnene Projekt durchlief eine Reihe von Stadien und wurde auch mehrfach eingestellt oder gekürzt.
    Die AL-41F-Triebwerke des MFI verfügen im Gegensatz zu denen seines amerikanischen Gegenstücks über eine dreidimensionale Schubvektorsteuerung, ähnlich wie die AL-37FU-Triebwerke des überaus manövrierfähigen Jagdflugzeugs Su-37. Eine Quelle behauptet sogar, daß das MFI damit in der Lage sei, 'über einem Ziel zu schweben und dieses punktgenau anzugreifen' (RIA, 1995). Dies ist sicherlich eine Übertreibung, aber die Fähigkeit zum Marschflug mit Überschallgeschwindigkeit ohne Einsatz des Nachbrenners erscheint glaubhaft (siehe Artikel aus der Zeitschrift Military Parade).
    Die umfangreichen Studien der Entenflugzeug-Auslegung mit Deltaflügel durch Mikoyan und Gurewitsch hatten ihre Anfänge bereits 1945, als die ungewöhnlich aussehende MiG-8 dazu diente, das Verhalten von Entenflugzeugen mit gepfeilten Tragflächen bei niedrigen Fluggeschwindigkeiten zu erforschen. Die vorliegende Maschine verbindet die aerodynamischen Vorteile der instabilen Auslegung mit reichlich Platz für Kraftstoff und einen internen Waffenschacht. Die Fähigkeit zu hohen Anstellwinkeln und die relative Unempfindlichkeit gegenüber Kampfschäden waren ebenfalls ausschlaggebend für die Wahl dieser Bauweise.
    Nach Aussagen von MAPO MiG soll die '1.42' auch als Versuchsmaschine für das LFI-Projekt dienen. Im Dezember 1994 führte der Pilot Roman Taskajew am LII mit ihr Hochgeschwindigkeits-Rollversuche durch.
    Ein Radar- und Zielerfassungssystem modernster Bauart erlaubt es, gleichzeitig bis zu 20 (?!) verschiedene Ziele zu bekämpfen.
    Die Indienststellung soll ungefähr im Jahr 2000 erfolgen. Aber die finanziellen Schwierigkeiten könnten sehr wohl dazu führen, daß das MFI-Projekt durch die Aufnahme ausländischer (sehr wahrscheinlich chinesischer) Partner zu einem länderübergreifenden Programm wird.
    Man nimmt an, daß '1.42' und '1.44' die Bezeichnungen der beiden Prototypen sind, wobei '1.44' wohl für die zur Flugerprobung dienende(n) Maschine(n) benutzt wird.

Diese Collage (41 kB) stammt von der Seite MiG-1.42 von A. Gretschichin. Dort können Sie weitere Informationen finden.
Vorläufer Weiterentwicklungen
I-90 '701' Keine

Literaturquellen
Artikel aus der Zeitschrift Military Parade
MiG-1.42
Laufende Projekte
Ein Jäger bleibt immer ein Jäger (auf Russisch)
MiG-1.42
Nachdruck bei www.aviation.ru
Russischer Jäger soll fliegen bei Jane's
Links
Homepage von Andrej Salnik
MAKS '95, wo das MFI dann doch nicht erschien
Häufig gestellte Fragen
Russia Reform Monitor, Nr. 68 vom 7. November 1995
I-42, Mikojan-Gurewitsch
'1.42', Mikojan
'1.44', Mikojan
Fotos des Projekts MiG-1.42

Allgemeine Daten
Typ '1.42'/'1.44'
Einsatzzweck Mehrzweck-Jagdflugzeug
Baujahr 1998
Besatzung 1
Antrieb
Triebwerke 2 * AL-41F
Leistung ?
Abmessungen
Länge ?
Flügelspannweite ?
Flügelfläche ?
Massen und Lastkoeffizienten
Leergewicht ?
Fluggewicht 30.000-35.000 kg
Tragflächenbelastung ?
Verhältnis Schub/Gewicht ?
Geschwindigkeiten
Geschwindigkeit in 0 m Höhe ?
Höchstgeschwindigkeit Mach 2,6
Landegeschwindigkeit ?
Manövrierfähigkeit
Wendedauer ?
Start- und Ausrolldaten
Startstrecke ?
Ausrollstrecke ?
Reichweite
Reichweite ?
Flugdauer ?
Gipfelhöhe
Gipfelhöhe ?
Steigleistung
1.000 m ?
Nutzlast
Kraftstoff ?
Bewaffnung
Rohrwaffen 1 * MK 30 mm
Bomben ?
Raketen 12-14
(Mischung aus R-77, R-73, K-37, K-74 sowie
neuen, nicht näher bezeichneten Luft-Luft-
und Luft-Boden-Lenkwaffen)

Übersetzt am 05. März 2000
von Thomas Heinz
Zurück zur Startseite
Zum Original von Alexandre Savine